Podcast für Product Owner

Der Product Owner aus Sicht eines Dienstleisters

Immer mehr Product Owner arbeiten mit Teams von externen Dienstleistern. Das Development-Team kommt also aus einem anderen Unternehmen als der Product Owner selber. Tim und Oli haben mit Björn Schotte, dem Geschäftsführer der Mayflower GmbH auf der Manage Agile Konferenz in Berlin gesprochen, um das Thema mal aus der Perspektive des Dienstleisters zu diskutieren. Björn berichtet aus seinen Erfahrungen, was ein Dienstleister eigentlich von einem Product Owner braucht, um gemeinsam ein erfolgreiches Produkt zu entwickeln.

Wir freuen uns über Euer Feedback auf hier auf produktwerker.de, per Mail an podcast@produktwerker.de oder via Twitter an @produktwerker.

1 Kommentar zu „Der Product Owner aus Sicht eines Dienstleisters“

  1. Die Bezeichnung „PO-Consultant“ hat mir sehr gut gefallen, da der Begriff Proxy-PO aus meiner Sicht eine falsche Erwartungshaltung der Aufgabenverteilung und ein asymmetrisches Verantwortungsbewusstsein zwischen Auftraggeber-PO und Dienstleister-PO erzeugen kann.

    Vom Product Owner wird in der Regel die Kommunikation zur Timeline und zum Fortschrittsmaß an Stakeholder erwartet. Sollte der PO auf Seiten des Auftraggebers agieren, ergibt sich daraus meiner Meinung nach, dass zwischen Auftraggeber und Dienstleister zwangsläufig eine gute Kooperation und sehr gutes Vertrauen bestehen muss.

    Eine Frage die mir am Ende des Podcast durch den Kopf ging:
    Benötigt ein Dienstleister vom auftrag-gebenden Unternehmen andere Inputs für ein erfolgreiches weiterentwickeltes Produkt, wenn der PO vom Dienstleister gestellt wird? Oder bleiben diese benötigten Infos generell die gleichen?

    Noch ein „oder“: Oder ändert sich durch den PO vom Dienstleister der Charakter in eine lieferorientierte, aber nicht produktorientierte Arbeitsweise?

    These: Es gibt sicherlich Fälle, in denen es Sinn macht, dass der PO vom Dienstleister gestellt wird. Sobald aber ein Unternehmen Entwicklungsressourcen für sein Produkt „hinzu bucht“, so gibt es keinen sinnvollen Grund, dass der PO nicht vom Auftraggeber gestellt wird.

    Interessante Podcasts mit vielen Denkanstößen, Danke euch dafür!
    Ich werde eure Podcasts auf jeden Fall weiterverfolgen.

    Notiert: Bei den Produktwerkern ist also auch der 24.12. ein Werktag. 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.