Features wegwerfen

Features wegwerfen – was braucht’s dafür außer Mut?

Warum sollten wir auch mal Features wegwerfen? Dieser Frage gehen Tim und Dominique in dieser Folge nach. Nachdem mögliche Gründe geklärt sind, diskutieren sie die Frage, welche Anzeichen es gibt, Funktionen auszubauen. Wann und woran merke ich, dass ich etwas wegwerfen sollte? Wie können wir ermitteln, ob sich das Feature noch lohnt? Es muss verstanden werden, wieviel Nutzen durch das bestehende Feature den Usern noch entsteht ?

Aber selbst wenn wir es merken, tun wir das dann oft doch nicht. Was hindert uns denn am Wegwerfen? Dies könnten Einwände von Stakeholdern oder befürchtete Kundenbeschwerden sein. Eine Möglichkeit könnte es sein, die User zu führen und ihnen Alternativen aufzuzeigen ("Das Feature XY ist weg, aber sie können nun stattdessen...").

Und wenn wir uns mal trauen, stellt sich die Frage: Welche Features wegwerfen? Wie treffe ich hierfür die richtige Entscheidung? Dabei diskutieren Dominique und Tim u.a. auch, ob wir die Nutzer und Kunden informieren sollten und mit welcher Migrations-Strategie man vorgehen könnte, um Funktionen abzuschalten. Zum Beispiel könnte man das Wegnehmen mal austesten (z.B. mit einem Feature-Toggle), d.h. einfach mal etwas temporär abschalten und gucken, "ob einer quietscht". Oder ernsthafter gesagt: Wie lange dauert es, bis sich ein Nutzer beschwert, wenn das Feature weg ist?

Im Gespräch gibt es u.a. einen Verweis auf die folgende Podcast-Episode wenn es darum geht zu diskutieren und zu entscheiden, welche Features weggeworfen werden könnten: Nutze Story Mapping, um mit Stakeholdern über Outcome zu sprechen

Wir freuen uns immer über euer Feedback zu dieser und anderen Folgen. Nehmt dazu gerne an dieser kleinen Umfrage teil oder schreibt uns via Twitter oder Instagram.

Wir sind sehr gespannt zu erfahren, welche Erfahrungen ihr mit dem Wegwerfen von Features gemacht habt und wie mutig ihr dabei seid. Welche Tipps und Hinweise habt ihr für uns und andere Product Owner? Immer her damit in die Kommentare.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.