Beitragsbild

Magic Estimation

In dieser Folge unseres Product Owner Podcast sprechen Dominique & Oliver über die agile Praktik Magic Estimation. Und natürlich legen sie den Fokus ihrer Diskussion auf den besonderen Nutzen dieser Schätzmethode für Produkt Owner.

Die Idee geht ursprünglich auf einen Vorschlag von Lowell Lindström aus dem Jahr 2008 zurück. Er nannte seine Idee „Affinity Estimation“. Boris Gloger griff den Ansatz auf und überarbeitete diesen zu Magic Estimation. Das Magische: sehr viele Product Backlog Items in sehr kurzer Zeit durchschätzen, um beispielsweise für ein bestimmtes Release eine grobe Idee zu einem Termin abgeben zu können.

Dominique erläutert, wie er eine solche magische Schätzsession vorbereitet und dann mit dem Team durchführt. Er teilt viele hilfreiche Tipps und Tricks, die auch die Aufgaben eines Product Owners nach einer solchen Session betreffen: Wir überführe ich die Schätzungen ins Product Backlog? Und warum macht es Sinn, die Ergebnisse der Schätzungen im Product Backlog besonders zu markieren?

Links zu Artikeln, um das Wissen zu vertiefen:

Weitere Podcast-Folgen, die sich mit dem Product Backlog Management beschäftigen:

Verwendest du Magic Estimation als Product Owner? Was hat sich in deinem Kontext dabei als besonders nützlich oder auch herausfordernd herausgestellt? Wir freuen uns, wenn du deine eigenen Erfahrungen mit uns in einem Kommentar teilst, entweder hier oder auf unserer Produktwerker LinkedIn-Seite.

2 Kommentare zu „Magic Estimation“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.