Produkte für Kinder entwickeln

Manche Produkte bringen ihre ganz eigenen Herausforderungen mit. Eine besondere Zielgruppe kann so eine Besonderheit sein. Dominique unterhält sich in dieser Folge mit Daniela Mainzer und Daniel Haupt von Super RTL über die Besonderheiten der Entwicklung von Produkten für Kinder.

Und wer jetzt denkt, was soll es da schon an Besonderheiten geben... Kinder sind nicht gleich Kinder. Alleine von Vorschülern hin zu Grundschülern ergeben sich viele verschiedene Ausprägungen was Lesen und Mediennutzung angeht. Auch heutige Kinder machen die gleichen Lernphasen durch, wie Kinder früher. Sie kommen also nicht als volldigitale User auf die Welt. Entwickeln wir dann Produkte speziell für diese Zielgruppe müssen wir teilweise sogar davon ausgehen, dass sie noch wenig Interaktion gelernt haben.

Bei der Entwicklung für Kinder sind Eltern immer irgendwie mit dabei und müssen ebenso mitgedacht werden. Hier unterhalten wir uns über Eltern im Kontext des User Researchs und als indirekt mit dem Produkt interagierende. Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass alle Eltern, also auch die im gleichen Unternehmen eine starke Meinung haben können und immer die Gefahr besteht das eigene Kinde als Maß aller Nutzer zu sehen.

Wir danken Daniela und Daniel sehr, dass sie uns an ihren Erfahrungen teilhaben lassen und hoffen euch damit wieder ein paar spannende Impulse für eure Arbeit mitgeben zu können. Wenn euch die Folge gefallen hat freuen wir uns über Feedback, gerne in eurem Podcatcher oder hier in den Kommentaren.

Wenn ihr mehr über verschiedene Zielgruppen erfahren wollt empfehlen wir euch übrigens die Folge mit Carola Breuer, in der es um Diversität in der Produktentwicklung ging.

1 Kommentar zu „Produkte für Kinder entwickeln“

  1. Es war sehr interessant dir/euch zuzuhören. Wir verstehen nun mehr von deiner/eurer Arbeit. Weiterhin viel Erfolg und Spaß bei der Umsetzung. Vera und Fred Manz

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.