Beitragsbild NoEstimates

Agiles Schätzen: NoEstimates

Nachdem wir bereits über die agilen Schätzmethoden Magic Estimation und Planning Poker in vorherigen Podcastfolgen gesprochen haben, geht es in dieser Episode um NoEstimates. Dominique und Oliver sprechen darüber, warum sie auch "Nicht-Schätzen" in diese Reihe der Praktiken einordnen. Statt beispielsweise mit der Fibunacci-Reihe zu agieren werden bei NoEstimates in der Regel die Anzahl der Items gezählt und so Prognosen anhand von historischen Daten erstellt.

Dominique und Oliver schauen auf die grundsätzlichen Schwierigkeiten, sofern ich als Product Owner mit Schätzungen arbeite. Sie diskutieren die eine oder andere Dysfunktion und die Gefahr, sich zu sehr auf Fristen und Product Delivery zu konzentrieren. Nachdem so die Motivation sich mit NoEstimates zu beschäftigen geklärt ist, geht es im Kern der Folge um die Voraussetzungen, die ich schaffen muss. Und natürlich werfen Oliver und Dominique auch einen kritischen Blick auf Schwierigkeiten, die bei dieser Methode aufkommen kann. Wie immer runden persönliche Tipps aus dem eigenen beruflichen Werdegang diese Episode ab.

Weitere Quellen

Dominique empfiehlt folgende YouTube-Videos für einen Einstieg in das Thema:

Folgende andere Podcastfolgen zu Agilen Schätzmethoden erwähnen Dominique und Oliver in dieser Podcastfolge:

Wann ist deine Erfahrung mit NoEstimates? Hast Du schon einmal die Zahl der Items gezählt statt jedes einzelne Item zu schätzen? Was hat dabei gut funktioniert, welche Aspekte überhaupt nicht? Wir freuen uns über deine Tipps und Tricks, die auch anderen Product Ownern helfen können. Lasst uns daher gerne an deinen Erfahrungen teilhaben.

Wir freuen uns, wenn deine eigenen Beobachtungen mit allen Podcasthörer und Podcasthörerinnen in einem Kommentar teilt, entweder hier oder noch besser auf unserer Produktwerker LinkedIn-Seite.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.